.

Start Aktuelles Besuch aus Italien - O'Pazziarello, eine Folkloregruppe aus Torre Annunziata im Golf von Neapel
Besuch aus Italien - O'Pazziarello, eine Folkloregruppe aus Torre Annunziata im Golf von Neapel Drucken E-Mail

alt

alt

 

 

 

 

 

 

Mit südländischer "Pünktlichkeit" zogen die Musiker furios und lautstark in den Festsaal ein. Moderator Oscar Guidone, Stadtrat von Emmendingen und "italiensicher Sonderbotschafter" im Breisgau, lief zur Höchstform auf. "Pazziarello bedeutet verrückte Person", erklärte er. Es war von Anfang an eine Freude zu sehen wie dieses Ensemble, manchmal etwas überzogen oder mit einem Hauch Selbstironie, alltägliche Lebenssituationen in Szene setzte. Teils erinnerten die Auftritte an eine Commedia dell'arte im Stil von Carlo Goldoni, natürlich mit einer kräftigen Anleihe an bunter Folklore. Unübersehbar war zu erkennen, wer hier die Respektsperson war. "Impressario" und Gründer der Gruppe, Michele Scgonamiglio, glich einem hochgewachsenen Napoleon. Als zu Beginn der Ohrwurm "O sole mio" ertönte, wurde deutlich: Hier sind Könner am Werk. Tenorsänger Gianaluca Pantalone hat sicher noch eine große Laufbahn als Sänger vor sich. Der 21-jährige besucht das bekannte Konservatorium in Neapel. Ob turbulente Marktszenen oder später das Leben der Nudelmacher in den Straßen von Torre Annunziata, stets krönten die Solisten wie Adriano Saulle oder Rita Scgonamiglio das Geschehen mit dem musikalischen i-Tüpfelchen.

Natürlich gab es auch was für das Auge. Einerseits die lockenden, offenherzigen jungen und reiferen Frauen mit verheißungsvollem Hüftschwung, auf der anderen Seite tugendhafte Hausfrauen mit vornnehmer Zurückhaltung. Spielten sie besser Gitarre oder Kastagnetten? Raffaele Farnese und Salvatore Scgonamiglio zogen die Besucher mit ihren Rhythmen in den Bann. Mitklatschen war fast schon Pflicht.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 05. Februar 2018 um 11:45 Uhr
 
bottom