.

Start Aktuelles
Aktuelles
Herbstfest mit Liedern, Sketchen und Tänzen Drucken E-Mail

 

 

alt    alt

 

Ein unterhaltsamer Nachmittag ist im Kreisseniorenzentrum gefeiert worden. Musikalische Beiträge der "Los Krawallos" und Sketche der Beschäftigungstherapeutinnen und Alltagsbegleiterinnen sorgten für Heiterkeit. Gemeinsam wurde viel gesungen und gelacht und auch manch ein Tänzchen gewagt. Jana Schöchlin und Petra Bury zeichneten sich als Gesamtverantwortliche für die Zusammenstellung des Programms aus. Einen lebendigen Auftritt legten junge Tänzerinnen der Tanzgruppe Altdorf unter der Leitung von Sarah Henninger aufs Parkett. Die hauseigene Küche unter der Leitung von Christian Wegner und Silvia Billharz versorgten die Besucher kulinarisch, Mitarbeiter der Pflege halfen an dem Nachmittag ehrenamtlich mit.

 
Die Sinne spüren - Projektwoche 2018 Drucken E-Mail

alt                                  alt

  

Die diesjährige Projektwoche im Kreisseniorenzentrum St. Maximilian Kolbe stand unter dem Motto "Die Sinne spüren". Da das Wetter mitspielte, konnte die Projektwoche durchgehend im schönen Garten der Einrichtung stattfinden. Bei dem ausgewählten Thema wurden alle Sinne angesprochen.

Kreatives Arbeiten stand in der Woche ebenfalls auf dem Programm. Es wurden Motorikbretter aus Holz hergestellt die jeweils unter einem eigenen Motto stehen. So sind zum Beispiel auf dem Brett „Handwerker“ verschiedene Werkzeuge wie Schraubendreher, Pinsel oder eine Zange befestigt. Daneben gibt es noch weitere Bretter mit den Oberbegriffen „Fahrzeuge“, „Haushalt“, „Beauty“ und „Handarbeit“. Bei der Erinnerungsarbeit helfen diese Motorikbretter, frühere Erfahrungen im wahrsten Sinne des Wortes wieder begreifbar zu machen. Ganz fingerfertige Bewohnerinnen und Bewohner stellten Ihre Fähigkeiten im Anfertigen von Riech- und Tastsäckchen unter Beweis. Auch der Geschmackssinn kam nicht zu kurz. So wurden verschiedene Geschmacksproben gereicht, die mit geschlossenen Augen erkannt werden sollten. Selbstverständlich kamen dabei Gespräche und das Lachen nicht zu kurz.

Sportlich aktiv werden konnten die Bewohnerinnen und Bewohner bei verschiedenen Gymnastikeinheiten unter Einbeziehung der Sinne. Ebenfalls gerne angenommen wurde ein Wellnessnachmittag mit Hand- und Fußmassage sowie pflegender Maniküre. Gerne wurde bei den hohen Temperaturen die Möglichkeit genutzt, einige Runden im Wassertretbecken im Garten zu drehen.

Ein weiterer Höhepunkt der Projektwoche bildete ein Musiknachmittag mit Singen und Tanzen im Festsaal. Dabei wurde von den Bewohnerinnen und Bewohnern selbst gebackener Kuchen serviert, die hauseigene Küche steuerte den Kaffee dazu bei.

Den Abschluss der kurzweiligen Woche bildete ein Kinonachmittag bei dem die allerersten Folgen der „Schwarzwaldklinik“ zusammen angeschaut wurden.

Die verantwortlichen Mitarbeiterinnen der Projetkwoche waren unter der Leitung von Jana Schöchlin und Petra Bury: Ursula Mangels, Kristina Buhl, Antonietta Santoro, Simone Kern, Monika Kaltschmidt, Gaby Strudel, Anke Preg, Antje Hirsch-Schwendenmann und Sandra Hanselmann.

 
MDK bestätigt erneut SEHR GUTE Pflege Drucken E-Mail

Bei der jährlich wiederkehrenden unangemeldeten Prüfung der Pflegeleistungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) wurde auch im Jahr 2018 die SEHR GUTE Pflege die im Kreisseniorenzentrum geleistet wird festgestellt.

Dafür ein sehr herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die dies mit ihrer täglichen Arbeit  immer wieder ermöglichen!

 

 

alt

 
Freiwilliges Soziales Jahr ab Sommer 2018 Drucken E-Mail

Das Kreisseniorenzentrum ist Einsatzstelle für das Freiwillige Soziale Jahr (fsj).

Ab dem Sommer 2018 werden wieder in folgenden Bereichen Plätze frei:

- Fahrdienst (Zwei Plätze): In diesen Bereichen sind die Freiwilligen viel unterwegs: Zwischen den Wohnbereichen und Arztpraxen, es werden Besorgungen für das Haus erledigt und das Hausmeisterteam unterstützt. Die Dienstzeiten sind von Montag bis Freitag von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr.

- Pflege (Vier Plätze): Durch die Arbeit werden die Wohnbereiche unterstützt bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten und allgemeine Tätigkeiten. Auf Wunsch kann später gerne ein tieferer Einblick in die Pflege genommen werden. Begonnen wird aber immer mit dem allgemeinen Teil, die Dienstzeiten sind von Montag bis Freitag 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr.

- Küche (Ein Platz): Es gibt Einblicke in die hauseigene Küche und die Freiwilligen lernen den Ablauf in einer Großküche kennen. Auch hier sind die Dienstzeiten Montag bis Freitag von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr.

Das fsj im Kreisseniorenzentrum erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) in Freiburg.

Nähere Informationen gibt es auch unter:

www.drk-baden-freiwilligendienste.de

www.facebook.com/fsj.drk.baden

 
Närrischer Nachmittag für Senioren Drucken E-Mail

alt

 

alt

 

alt

 

alt

Bei einem bunten närrischen Nachmittag im Kreisseniorenzentrum St. Maximilian Kolbe gab es wieder viel zu lachen. Ob nun die musikalischen Beiträge der "Los Krawallos" oder die amüsanten Sketche der Beschäftigungstherapeutinnen und Alltagsbetreuerinnen - gelacht und mitgesungen wurde allemal. Ein Höhebpunkt des Nachmittags waren die gelungenen Darbietungen der Seniorentanzgruppe Oberhausen unter der Leitung von Ingeborg Spießmann. Aber auch die Tanzgruppe des FSV Altdorf unter der Leitung von Sabine Oswald hat sich mächtig engagiert und die Heimbewohner mit ihren Tänzen förmlich mitgerissen. Mitarbeiter der Pflege halfen an diesem Nachmittag ehrenamtlich mit. Das Team um Küchenleiter Sven Baumgartner und Silvia Billharz versorgte Bewohner und Gäste in bewährter Weise mit Köstlichkeiten aus der eigenen Küche.

Am Fastnachtssonntag waren dann nach dem Kenzinger Umzug wieder die Garde und der Spielmannszug Gast im Kreisseniorenzentrum. Mit dem Lied der Garde und anderen bekannten Melodien war schnelle eine tolle Stimmung im Saal und es gab viel zu lachen.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 14. Februar 2018 um 14:35 Uhr
 
Gesungen, gelacht und getanzt Drucken E-Mail

alt    alt   alt

 

Unterhaltsames Herbstfest im Kreisseniorenzentrum

Bei einem bunten herbstlichen Nachmittag im Kreisseniorenzentrum St. Maximilian Kolbe gab es viel Musik und gute Unterhaltung.

Die musikalischen Beiträge der "Los Krawallos" sorgten für Unterhaltung und die amüsanten Sketche der Beschäftigungstherapeutinnen und Alltagsbegleiterinnen für Heiterkeit. Gemeinsam wurde viel gesungen und gelacht und auch manch ein Tänzchen gewagt. Jana Schöchlin und Petra Bury zeichneten sich als Gesamtverantwortliche für die Zusammenstellung des Programms aus. Einen sehr lebendigen Auftritt legten die jungen Tänzerinnen des FSV Altdorf auf die Bühne. Mitarbeiter der Pflege halfen an diesem Nachmittag ehrenamtlich mit. Das Team um die Küchenleitung Sven Baumgartner und Silvia Billharz versorgte Bewohner und Gäste in bewährter Weise mit Köstlichkeiten aus der hauseigenen Küche.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 14. Februar 2018 um 14:12 Uhr
 
Besuch aus Italien - O'Pazziarello, eine Folkloregruppe aus Torre Annunziata im Golf von Neapel Drucken E-Mail

alt

alt

 

 

 

 

 

 

Mit südländischer "Pünktlichkeit" zogen die Musiker furios und lautstark in den Festsaal ein. Moderator Oscar Guidone, Stadtrat von Emmendingen und "italiensicher Sonderbotschafter" im Breisgau, lief zur Höchstform auf. "Pazziarello bedeutet verrückte Person", erklärte er. Es war von Anfang an eine Freude zu sehen wie dieses Ensemble, manchmal etwas überzogen oder mit einem Hauch Selbstironie, alltägliche Lebenssituationen in Szene setzte. Teils erinnerten die Auftritte an eine Commedia dell'arte im Stil von Carlo Goldoni, natürlich mit einer kräftigen Anleihe an bunter Folklore. Unübersehbar war zu erkennen, wer hier die Respektsperson war. "Impressario" und Gründer der Gruppe, Michele Scgonamiglio, glich einem hochgewachsenen Napoleon. Als zu Beginn der Ohrwurm "O sole mio" ertönte, wurde deutlich: Hier sind Könner am Werk. Tenorsänger Gianaluca Pantalone hat sicher noch eine große Laufbahn als Sänger vor sich. Der 21-jährige besucht das bekannte Konservatorium in Neapel. Ob turbulente Marktszenen oder später das Leben der Nudelmacher in den Straßen von Torre Annunziata, stets krönten die Solisten wie Adriano Saulle oder Rita Scgonamiglio das Geschehen mit dem musikalischen i-Tüpfelchen.

Natürlich gab es auch was für das Auge. Einerseits die lockenden, offenherzigen jungen und reiferen Frauen mit verheißungsvollem Hüftschwung, auf der anderen Seite tugendhafte Hausfrauen mit vornnehmer Zurückhaltung. Spielten sie besser Gitarre oder Kastagnetten? Raffaele Farnese und Salvatore Scgonamiglio zogen die Besucher mit ihren Rhythmen in den Bann. Mitklatschen war fast schon Pflicht.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 05. Februar 2018 um 11:45 Uhr
 
"Das Leben auf dem Bauernhof" lautete das Motto der Projektwoche im Kreisseniorenzentrum Drucken E-Mail

altalt

 

Da das Wetter mitspielte, konnte die Projektwoche durchgehend im grünen Innenhof der Einrichtung stattfinden. Bei dem ausgewählten Thema erinnerten sich viele Bewohner an die eigenen Erfahrungen, die schon als Kind gesammelt wurden. Ein typischer Tagesablauf auf einem Bauernhof wurde in einem Film nachverfolgt, der gemeinsam im Festsaal der Einrichtung angesehen wurde. Handwerkliches Arbeiten stand in der Woche ebenfalls auf dem Programm.

So wurden Vesperbrettle aus Holz hergestellt und verziert. Ganz fingerfertige Bewohner stellten ihre Fähigkeiten im Korbflechten unter Beweis. Ein Bewohner, der dies noch als Beruf ausübte, konnte dabei wertvolle Tipps geben. Auch Salat wurde gepflanzt und kann hoffentlich in einiger Zeit geerntet werden. Zwei Mitarbeiterinnen des Heimatmuseums Freiamt kamen zu Besuch und zeigten mit Spinnrädern wie aus Schafwolle Wollfäden zum Stricken hergestellt wurden. Die Vesperbrettle kamen beim Bauernvesper am Abend gleich zu ihrem ersten Einsatz. Dazu wurde selber Brot gebacken, Butter und Kräuterquark hergestellt sowie eigener Apfelsaft wie früher hergestellt. Bei den ganzen Vorbereitungen und dem Vesper selber kamen die Gespräche und das Lachen nicht zu kurz.

Sportlich aktiv werden konnten die Teilnehmer bei einem lustigen Wettbewerb bei dem Gummistiefel geworfen und Holz gestapelt wurde. An einer Vorrichtung konnte auch versucht werden zu melken, was gar nicht so einfach war. Einige Wasserspiele wurden bei den herrschenden hohen Temperaturen von den Teilnehmern gerne angenommen.

Den Abschluss der Projektwoche bildete das Sommerfest, das ebenfalls im Innenhof abgehalten werden konnte. Bei Brezeln, Bier und Grillteller wurde ein gemütlicher Nachmittag veranstaltet, zu dem die "Oldies" mit ihrer Musik aufspielten. Die Mitarbeiter der Küche versorgten die Gäste bis in den frühen Abend hinein.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 05. Februar 2018 um 11:45 Uhr
 
« StartZurück12WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
bottom